News


08.10.2019

Gemeinsamer Förderaufruf des ERA-NET CSP zu dem Thema solarthermische Kraftwerke

Deutschland, NRW und sechs weitere Länder und Regionen der Förderinitiative des CSP ERA-NET fördern transnationale Projekte zum Thema solarthermische Kraftwerke. Interessierte können ihre Projektskizzen bzw. Preproposals zu ausgewählten Themen bis spätestens Freitag, 10. Januar 2020 einreichen.

Neben Deutschland und Nordrhein-Westfalen beteiligen sich Spanien, die autonome Gemeinschaft  Extremadura, Italien, die Schweiz, Israel, Griechenland und die Türkei an dem Cofund Joint Call. Nationale Programme der einzelnen Partner werden durch die gemeinsame Ausschreibung strategisch koordiniert und zusammengeführt.

Gesucht werden innovative Projekte auf transnationaler Ebene, um Synergien in der Forschung zu nutzen. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen solarthermischen Kraftwerkstechnologie gestärkt werden. Mögliche Themen sind zum Beispiel Parabolrinnen, die mit Silikonöl oder geschmolzenen Salzen als Wärmeträger arbeiten, oder das Gebiet der Wärmespeicher.

Welche Länder und Regionen welche Art von Projekten fördern, können Interessierte in einem Webinar am Dienstag, 15. Oktober, von 11 bis 12.30 Uhr erfahren. Hier haben diese auch Gelegenheit, erste Ideen zu präsentieren und geeignete Projektpartner zu finden.  Mehr Informationen zu dem Webinar finden Sie in unserem Terminkalender.

Eine Liste der geförderten Themen finden Sie auf den Seiten des CSP ERA-NET.

Weitere Informationen finden Sie ebenfalls auf den Seiten des CSP ERA-NET.

Der deutsche Ansprechpartner beim Projektträger Jülich steht Ihnen gerne bei Fragen zur Verfügung:

Herr Tarik Schwarzer

t.schwarzer@fz-juelich.de

+(49) 02641 61 9157

 

Ansprechpartner
Dr. Inga Bödeker-Halfmann
02461 - 61 5277
i.boedeker-halfmann@fz-juelich.de