News


20.12.2019

Zwei neue ERA-NET Calls geöffnet

Im Rahmen von 'ERA-NET Cofund Urban Accessibility and Connectivity' sowie 'Urban Migration' sind seit kurzem die Ausschreibungen geöffnet.

ERA-NET Cofund Urban Accessibility and Connectivity

Das Ziel dieser Ausschreibunge sind transnationale Konsortien für themenspezifische Forschungs- und Innovationsprojekte im Rahmen der Herausforderungen urbane Mobilität, Fracht, Transport und Vernetzung als integrative Bestandteile nachhaltiger urbaner Entwicklung. Um innerhalb dieses ERA-NET gemeinsame Projektausschreibungen zu formulieren, haben sich 16 Länder zusammengeschlossen. Dazu gehört auch ein begleitendes Monitoring der Effektivität der Projekte.

Zielgruppe: Forschende, Städte, Gemeinden, Unternehmen, Bürger und andere Stakeholder

Die Ausschreibung besteht aus den folgenden fünf Herausforderungen:

  • Challenge 1: Evolving solutions for an integrated approach on sustainable urban physical mobility and transport, land use and digital connectivity
  • Challenge 2: Develop and support the implementation of innovative mobility systems and services with a potential to contribute to sustainable urban mobility
  • Challenge 3: Transform and re-organise urban spaces to pave the ground for sustainable urban mobility and accessibility at local level, from the street scale to the district
  • Challenge 4: Develop effective policy options for achieving a shift towards sustainable urban accessibility and connectivity
  • Challenge 5: Change behaviours and perspectives towards sustainable urban accessibility and connectivity

Bis zum 17. März 2020 können Sie sich mit einem Pre-Proposal bewerben. Bis zum Mai 2020 werden dann die Einladungen zum Vollantrag mitgeteilt. Die Frist für den Vollantrag wird der 22. September 2020 sein.

Bitte entnehmen Sie alle weiteren Details der Website für diesen Call.

Urban Migration

Für diesen Call im Rahmen von JPI Urban Europe sind transdisziplinäre und inter-sektorale Verbünde aus Forschung und Praxis zu Projekten aufgerufen, die bereits vorhandenes Wissen zu urbaner Migration generieren oder weiter ausbauen. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, den Wissenstransfer aus unterschiedlichen europäischen Kontexten, Kommunen und Ländern zu ermöglichen. Zudem sollen größeres Verständnis und Engagement in jenen Kommunen, welche besonders von Migration betroffen sind, gefördert werden. Der Fokus liegt darauf, wie Zu- und Abwanderung vom Leben und Funktionieren der Kommunen beeinflusst wird. Dabei sollen im Rahmen der Projektvorhaben eines oder mehrerer dieser drei Prinzipien adressiert werden:

  • political boundaries (internal vs. international migration)
  • movement patterns (step, circular or chain migration) or
  • taking a decision-making approach (voluntary vs. involuntary migration)

Bis zum 26. März 2020 können Sie sich mit einem Pre-Proposal bewerben. Bis zum Mai 2020 werden dann die Einladungen zum Vollantrag mitgeteilt. Die Frist für den Vollantrag wird der 4. September 2020 sein.

Bitte entnehmen Sie alle weiteren Informationen auf der designierten Website des Calls.

Ansprechpartner
Dr. Inga Bödeker-Halfmann
02461 - 61 5277
i.boedeker-halfmann@fz-juelich.de