ERA-NET Cofund

Koordinierung nationaler Forschungstätigkeiten

In einem ERA-NET Cofund unter Horizont 2020 bilden Forschungsförderorganisationen bzw. Programmagenturen mehrerer EU- Mitgliedstaaten eine Partnerschaft (Konsortium) zu einem bestimmten Thema. Ziel ist die strategische Koordinierung nationaler Programme. Dazu führen die Konsortialpartner gemeinsame Ausschreibungen für die Förderung transnationaler Forschungs- bzw. Innovationsprojekte durch.

Quelle: Fuse/Thinkstock

Das ERA-NET-Instrument besteht seit dem 6. Forschungsrahmenprogramm. ERA-NET Cofund unter Horizont 2020 ist eine Zusammenführung der Instrumente ERA-NET und ERA-NET PLUS. Ein ERA-NET Cofund schreibt einen oder mehre Aufrufe zur Förderung aus, wobei die Europäische Kommission den ersten Aufruf mit ca. 33 Prozent kofinanziert.

Die Förderthemen für ein ERA-NET Cofund im Energiebereich werden durch politische Gremien des Strategischen-Energie-Technologie-Plans der Europäischen Union (SET-Plan) und im Programmausschuss für Energie in Horizont 2020 festgelegt. Veröffentlicht werden sie im Horizont 2020 Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission. Auf diese Ausschreibungen können sich dann die Konsortien der Forschungsförderorganisationen der Mitgliedstaaten bewerben.

Ein von der Europäischen Kommission finanziertes ERA-NET Cofund veröffentlicht anschließend einen gemeinsamen Aufruf der im Konsortium beteiligten Fördereinrichtungen, zu dem Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen ihre Projektanträge einreichen können. Die Antragsverfahren sind national organisiert, da die Mitgliedstaaten die Aufrufe koordinieren und das Geld der Forschungsförderorganisationen bzw. Programmagenturen (Ministerien, Projektträger, Deutsche Forschungsgemeinschaft usw.) verwalten.

Die NKS Energie hat die ERA-NET Cofunds mit Energiebezug zusammengestellt. Über offene Aufrufe von relevanten ERA-NET Cofunds mit deutscher Beteiligung informieren wir Sie auf unserer Webseite unter Termine und über unseren Newsletter.

Fördermöglichkeiten

ACT soll die CCS-Aktivitäten von neun europäischen Ländern besser miteinander verknüpfen. Ein erster gemeinsamer Call wurde am 7.Juni 2016 veröffentlicht mit dem 7.Septebmer 2016 als Frist für Voranträge und dem 16. Januar 2017 als Frist für Vollanträge. Deutschland fördert nur Forschungsaktivitäten im Bereich der Abtrennung und des Transports von CO2. Die Lagerung von CO2 in geologischen Formationen in Deutschland ist explizit ausgeschlossen.

www.act-ccs.eu

Deutscher Ansprechpartner:

Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH

Wolfgang Körner: w.koerner@fz-juelich.de

In diesem Netzwerk kommt eine Großzahl der nationalen und transnationalen Initiativen im Bereich der Bioenergie zusammen. Dazu gehören die Bereiche Forschung, Entwicklung, Demonstration und Finanzinstrumente. Die Schlüsselziele des „European Industrial Bioenergy Initiative (EIBI) Implementation Plan“ stehen hierbei im Vordergrund.

eranetbestf.net/home

Das ERA-NET Plus BESTF2 wird im Bereich der Bioenergie eine Reihe von nationalen und grenzüberschreitende Initiativen zusammenbringen. Es soll als Starthilfe für Großeinsatz Investitionen in Marktnaheinführung der Bioenergie dienen und damit die wichtigsten Ziele des Umsetzungsplans der Europäischen Bioenergie Industrie Initiative (EIBI) unterstützen. Dieses Projekt richtet sich nach der breiteren strategischen europäischen Verpflichtung um die Sicherheit und die Nachhaltigkeit der Energieversorgung zu erhöhen aus.

eranetbestf.net/two

Deutscher Ansprechpartner:

Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

Carina Lemke: c.lemke@fnr.de

Das ERA-NET Plus BESTF2 wird im Bereich der Bioenergie eine Reihe von nationalen und grenzüberschreitende Initiativen zusammenbringen. Es soll als Starthilfe für Großeinsatz Investitionen in Marktnaheinführung der Bioenergie dienen und damit die wichtigsten Ziele des Umsetzungsplans der Europäischen Bioenergie Industrie Initiative (EIBI) unterstützen. Dieses Projekt richtet sich nach der breiteren strategischen europäischen Verpflichtung um die Sicherheit und die Nachhaltigkeit der Energieversorgung zu erhöhen aus.

eranetbestf.net/three

Deutscher Ansprechpartner:

Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

Carina Lemke: c.lemke@fnr.de

Ziel dieses ERA-NET ist es, nationale Forschung in dem Bereich Bioenergie zu stärken und zwar durch eine intensivierte Kooperation und Koordination zwischen den nationalen Agenturen. Thematisches Ziel dieser Zusammenarbeit ist die Erforschung kostengünstiger und effizienter Bioenergie sowie die Sicherstellung des Forschungsimpacts innerhalb des Bioenergiesektors.

http://www.eranetbioenergy.net/

Deutscher Ansprechpartner:

Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

Carina Lemke: c.lemke@fnr.de

Aufruf zu einer gemeinsamen Demonstration zu Offshore-Windtechnologien. Zielsetzung ist es, TRL 5-6 auf TRL 6-7 anzuheben und dabei Europas führende Rolle in der Offshore-Windindustrie durch eine gleichzeitige Senkung der Kosten zu halten. (TRL steht für den Technology readiness level)

Partner: UK (Koordinator), Belgien, Dänemark, Niederlande, Portugal, Spanien

http://www.demowind.eu/pages/home-5.html

Kein deutscher Fördergeldgeber

Erweiterung des DemoWind-Netzwerkes und Vertiefen der Zielsetzungen von DemoWind. Neue Partner könnten gebunden werden.

http://www.demowind.eu/pages/home-5.html

Kein deutscher Fördergeldgeber.

Das „ERA-NET Smart Urban Futures“ ist mit der JPI „Urban Europe“ assoziiert und  hat sich zum Ziel gesetzt, Synergien in der urbanen Forschung und Innovation zwischen den verschiedenen europäischen Teilnehmerländern zu schaffen.

jpi-urbaneurope.eu

Deutscher Ansprechpartner:

NKS Umwelt, Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH

Hanna Ketteniß,  h.ketteniss@fz-juelich.de

Dieses ERA-NET befasst sich mit den Bedürfnissen der Großstadtbewohner zu Nahrung, Energie und Wasser (das FEW-Nexus System). Zielsetzung ist es, die fragmentierten Expertisen von Forschung und Innovation aus diesen drei verschiedenen Sektoren zusammenzubringen.

www.sugi-nexus.org oder siehe auch JPIUrban Europe“ : jpi-urbaneurope.eu

Deutscher Ansprechpartner:

NKS Umwelt, Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH

Hanna Ketteniß,  h.ketteniss@fz-juelich.de

Das „ERA-NET Smart Cities & Communities“ ist mit der JPI „Urban Europe“ assoziiert. Mehr Informationen gibt es hier: 

jpi-urbaneurope.eu

Deutscher Ansprechpartner:

NKS Umwelt, Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH

Hanna Ketteniß,  h.ketteniss@fz-juelich.de

Das gemeinsame Ziel des ERA-NET SMART GRIDS PLUS ist eine effiziente Zusammenarbeit auf der Ebene der Smart-Grids-Programm-Manager, die verantwortlich für die richtigen Technologien, Marktentwürfe und Kundenakzeptanz sind. Diese wiederum unterstützen die Vision von Smart Grids Vision und die Ziele Europas: Ein auf elektrischer Energie basiertes Energiesystem mit der Integration von erneuerbaren Energien, flexiblen Verbrauchertechnologien und ein modernes Stromnetz mit hoher Versorgungssicherheit und sehr niedrigen Treibhausgasemissionen zu einem erschwinglichen Preis.

http://www.eranet-smartgridsplus.eu/

Deutscher Ansprechpartner:

Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH

Paul Kunzemann, p.kunzemann@fz-juelich.de

Der Fokus dieses ERA-NETs liegt wie bei seinem Vorgänger „Geothermal ERA-NET“ auf dem Ausbau der gemeinsamen Nutzung von geothermischer Energie in Europa und der langfristigen Kooperation der verschiedenen europäischen Energieagenturen und Ministerien. Nationale und europäische Gelder sollen für Forschung und Innovation eingesetzt werden. Themenhauptschwerpunkt sind die Kombination und Integration von Technologien, wie zum Beispiel Pumpen, die Integration mit anderen erneuerbaren Energien, sowie Gestein als Wärmespeicher und -quelle.

www.geothermaleranet.is (Vorläufer ERA-Net)

Deutscher Ansprechpartner:

Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich

Kai Stephan Schreiber: k.schreiber@fz-juelich.de

GeoERA ist ein ERA-Net mit der Zielsetzung, ein Netzwerk der nationalen Geologischen Institute Europas zu bilden. Dieses Netzwerk wird unter anderem für ganz Europa Informationsdienste zu beispielsweise Oberflächen, Geothermie, Wasser und Rohstoffquellen, anbieten. Der gemeinsame Förderaufruf von GeoERA adressiert die Entwicklung einer Pan-Europäischen Datenbank, die Absteckung eines gemeinsamen Rahmens und die Entwicklung von neuen Methoden sowie die Einrichtung von Informationsdiensten für regionale, nationale und europäische Entscheidungsträger und andere Stakeholder.

http://geoera.eu/

Aufrufe aus diesem ERA-NET werden nicht erwartet.

NEWAs Ziel ist die Integration und Koordination nationaler Bemühungen um Forschung & Entwicklungsinitiativen im Hinblick auf die Erstellung und Veröffentlichung eines neuen europäischen Windatlasses, wodurch eine effizientere Nutzung der finanziellen Ressourcen und Forschungskapazitäten ermöglicht werden soll. Der Atlas wird auf verbesserte Modellierungskompetenzen von atmosphärischen Strömungen und ihren Wechselwirkungen mit Windkraftanlagen und Windparks basieren. Hierbei werden alle EU-Mitgliedstaaten, einige assoziierte Länder (onshore) sowie ihre ausschließlichen Wirtschaftszonen (offshore) abgedeckt. Der Atlas soll ein wichtiges Werkzeug werden, nicht nur für Hersteller und Entwickler, sondern auch für Behörden und Entscheidungsträger, um somit zur Reduzierung der allgemeinen statistischen Unsicherheiten bei der Bestimmung von Windverhältnissen beizutragen.

euwindatlas.eu

Deutscher Ansprechpartner:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Timo Haase: timo.haase@bmub.bund.de

Das Ziel des OCEANERA-NETs ist die Koordinierung von Aktivitäten zwischen europäischen Ländern und Regionen um Forschung und Innovation in dem Sektor der Ozean-Energie zu unterstützen. Erneuerbare Energien aus dem Meer werden aus Wellen und Gezeiten sowie Salzgehaltsgradienten und Meereswärme erzeugt.

http://www.oceaneranet.eu/pages/home-5.html

Kein deutscher Fördergeldgeber

Ein Netzwerk, das über 20 Forschungs- und Innovationsprogramme in der Solartechnologie im Europäischen Forschungsraum zusammenbringt: Die generelle Zielsetzung ist es, Europa den Zielen der Solar Europe Industry Initiative (SEII) länderübergreifend näher zu bringen.

http://www.solar-era.net/

Deutscher Ansprechpartner:

ProjektträgerJülich, Forschungszentrum Jülich GmbH

Dorothea Brockmann: d.brockmann@fz-juelich.de

Die NKS Energie aktualisiert die Informationen über ERA‐NET Cofund regelmäßig. Die Informationen finden Sie auch aktuell auf der Seite ERA-LEARN.

  • Unter dem Reiter „P2P Networks“ befindet sich im Untermenü „Networks“ eine Liste aller aktuellen und kommenden ERA‐NET.
  • In den Untermenüs „Participating Countries“ und „Organisations“ der Rubrik „P2P in numbers“ finden sich im Detail Informationen, Karten und Tabellen zu den Teilnehmerländern und den beteiligten Organisationen.
  • Auf der ERA‐LEARN-Webseite finden sich sowohl Informationen über Ausschreibungen zur Projektförderung der ERA‐NET selber (unter dem Reiter „Joint calls“) als auch über Ausschreibung der Europäischen Kommission zur Förderung neuer ERA‐NET (unter dem Reiter „H2020 calls“).

Insgesamt bietet die Plattform ERA-LEARN Hintergrundinformationen zu ERA-NET-spezifischen Themen wie Bedingungen und Regeln, Tipps und Tricks für die Antragstellung und vieles mehr.

Dr. Inga Bödeker

02461 61-5277
i.boedeker@fz-juelich.de